Aktuelle Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Neueste Meldungen

25.01.2016

Spendenübergabe bei Papillon in Trier

Bei der letzten St.-Martin-Feier der Ortsgemeinde Boxberg wurde durch die hervorragende Beteiligung der Ortsbevölkerung ein Überschuss in Höhe von 786,20 EUR erzielt.

Weiterlesen …

13.11.2015

TV-Darsteller Roland Jankowsky mit schräg-kriminellen Shortstories

TV-Kommissar „Dirty Harry“ Overbeck (alias Roland Jankowski) bekannt aus der ZDF-Krimiserie „Wilsberg“ und aus der Fernsehserie „Nicola“, liest am Freitag, den 13. November im Gemeindehaus in Boxberg ab 20.00 Uhr schräg-kriminelle Kurzgeschichten von Autor Peter Splitt.

Weiterlesen …

01.08.2015

Bolzplatz-Aktionstag

[[ hier geht´s zum Artikel ]]

Besucher Statistik
Online:
1
Besucher heute:
6
Besucher gesamt:
65.381
Zugriffe heute:
38
Zugriffe gesamt:
179.847
Besucher pro Tag: Ø
34
Zählung seit:
 06.01.2012
Bürgermeisterei Sarmersbach

Auszug aus der "Eiflia Illustrata - Geographische und historische Beschreibung der Eifel"

Die Bürgermeisterei Sarmersbach besteht aus den Ortschaften:

1. Beinhausen, Dorf mit 13 Wohnhäusern und 77 Einwohnern

a. Hilgerath, Pfarrkirche --- ---
2. Bocksberg, Dorf mit 28 Wohnhäusern und 133 Einwohnern
3. Cradenbach, Dorf mit 19 Wohnhäusern und 89 Einwohnern
4. Gefell, Dorf mit 15 Wohnhäusern und 60 Einwohnern
5. Hörschhausen, Dorf mit 18 Wohnhäusern und 68 Einwohnern
6. Katzwinkel, Dorf mit 25 Wohnhäusern und 118 Einwohnern
7. Neichen, Dorf mit 20 Wohnhäusern und 105 Einwohnern
8. Nerdlen, Dorf mit 23 Wohnhäusern und 104 Einwohnern
9. Sarmersbach, Dorf mit 26 Wohnhäusern und 122 Einwohnern
10. Schönbach, Dorf mit 33 Wohnhäusern und 144 Einwohnern
11. Utzerath, Dorf mit 25 Wohnhäusern und 132 Einwohnern
  Zusammen mit 245 Wohnhäusern und 1152 Einwohnern

Im Jahre 1852 betrug die Seelenzahl 1253, 628 männliche, 625 weibliche.

Bocksberg

Bocksberg liegt nördlich von Sarmersbach oberhalb Beinhausen, auch an der Grenze des Kreises Adenau. Es gehört zum Amte Daun. Oberhalb Boxberg entspringt die Lieser, die Lisura des Antonius.

Sie fließt auf Beinhausen, nimmt bei Nerdlen den Sarmersbach auf, fließt längst Rengen auf Daun, Gemünden, Weiersbach, nimmt unterhalb Manderscheid die von Neroth kommende Kleine Kyll auf, geht dann auf Wittlich, Platten, Noviand, Maring und mündet oberhalb Lieser im Kreise Berncastel Mühlheim gegenüber in das linke Ufer der Mosel.

Die Lieser wird bei Wittlich flößbar. Das Kloster Nieder-Ehe besaß zu Bocksberg Ländereien und Wiesen; die Französische Regierung ließ solche versteigern.

Die Gemeinde Bocksberg besitzt an Gemeinde-Eigentum nur 4 Morgen Schiffel- und Wildland und 1 Morgen Wiesen. Der Ort ist nach Beinhausen eingepfarrt, hat aber eine eigene Schule und eine Kapelle.

Zwei Häuser in einiger Entfernung von Bocksberg und zu diesem Dorfe gehörig, werden Merzbach genannt.

Auszug aus der Schulchronik:
Der Name des Dorfes Boxberg mag wohl daher stammen, weil auf dem so ziemlich in der Mitte zwischen Kasselburg und der Nürburg gelegenen Berge, die in den selben wohnenden Ritter sich im Faustkampf dort übten.
Ein Paar Boxhandschuhe aus dieser Zeit wurden noch im Jahre 1950 beim Bau des Hochbehälters gefunden. Sie befinden sich heute im Landesmuseum in Trier.
Das Dorf Boxberg liegt im nordöstlichen Teile des Regierungsbezirkes Trier und an der Grenze des Regierungsbezirks Koblenz. Das Dorf gehört zum Kreise Daun und zwar zur Bürgermeisterei Sarmersbach. Es ist etwa 150 Schritte von der Dockweiler-Kelberger Poststraße entfernt.
Nur ein Haus ist an die Straße gebaut, nämlich die Wirtschaft Friedrichs.
Boxberg hat nach der letzten Volkszählung vom 01.12.1890 152 Einwohner, in 33 Häusern wohnend. Früher lag das Dorf größtenteils am Lieserbach, dort wo jetzt noch der Märzbacher Hof liegt. Die Bürger auf dem rechten Bachufer mussten jährlich 200 Eier und einen kleinen Geldbetrag als Steuern an das Kloster Niederehe entrichten. Die Bürger auf dem linken Bachufer dagegen mussten 12 Malter Hafer als jährliche Abgabe nach Daun an den Katharinen-Altar abliefern.
Wie es gekommen ist, dass die Häuser dort verschwanden und mehr bergauf gebaut wurden, weiß man nicht.

Alte Häuser sind nicht im Dorf, da das Dorf in den Jahren 1865 und 1885 fast ganz eingeäschert wurde.
Der Ziehbrunnen in der Mitte des Dorfes wurde im Jahre 1815 gegraben.
Beim erstgenannten Brande 1865 Nachts vom 18. Auf den 19. April verbrannte auch das Schulhaus mit. Selbes war zu Anfang dieses Jahrhunderts die Wohnung des Vikars. Seit Aufhebung der Klöster durch Napoleon I. lebten hier stets Geistliche.
Der letzte hieß Reifengerg, starb 1822 und liegt zu Hilgerath begraben.
Vor diesem waren Breuer und Bertemes hier. Letzterer war gebürtig von Hillesheim.
Das Dorf war, obschon diese Geistlichen hier wohnten, nicht eine Pfarrei für sich, sondern diese Geistlichen lasen an den Werktagen eine hl. Messe und an den Sonntagen hielten sie Frühgottesdienste.

Die Struth
Kupferstich von Matthäus Seutter (1745)

In dieser Bürgermeisterei zieht sich längst der Grenze des Regierungsbezirks Koblenz (Kreis Adenau) die Struth, ein großes muldenförmiges und sehr unfruchtbares Plateau.

Die Bewohner der Umgegend werden davon die Struther oder Ströther genannt. Haidekraut bedeckt den größten Theil des Bodens der Struth, und nur stellenweise liegen Ackerfelder um die Dörfer herum oder Wildland in der Haide.

Nur mit Mühe werden magerer Roggen, Hafer und Kartoffeln gewonnen; der Holzwuchs ist verkrüppelt; überall kommt neben der flachen steinigten Ackerkrume Grauwacke oder Thonschiefer, erstere jedoch vorherrschend, zu Tage.

Beinhausen liegt nördlich von Sarmersbach an der Grenze des Kreises Adenau, an der Lieser. Es gehört zum Amte Daun.

Hilgerath

Die Kirche liegt in einiger Entfernung. Sie heißt Hilgerath und ist die Pfarrkirche für Beinhausen, Bocksberg, Cradenbach, Gefell, Hörschhausen, Katzwinkel, Neichen, Nerdlen und Sarmersbach.

Die Kirche liegt zunächst bei der zu Neichen gehörigen Steffelsberger-Mühle und ist allein von einem Dorfe übrig geblieben, welches ehemals hier stand, aber schon längst, wahrscheinlich im dreißigjährigen Kriege, eingegangen ist.

Die Pfarrei Hilgerath gehörte zum Eifler Defanate. Das Gemeinde-Eigentum zu Beinhausen besteht in 11 Morgen Holzungen, 513 Morgen Schiffel- und Wildland und 4 Morgen in anderen Ländereien.